Reykjavík
3°C
NE
Dagmar Trodler

Dagmar Trodler

Autorin
dagmar(at)icelandreview.com

Dagmar Trodler, geboren 1965 in Düren, arbeitet seit 2000 als freie Autorin. Sie veröffentlichte sieben historische Romane sowie „Der letzte lange Sommer“, einen Roman über Island. Ihr letztes Werk, „Der Duft der Pfirsichblüte“, erschien 2012. In Deutschland war sie als Journalistin im Pferdebereich tätig und engagiert sich für pferdegerechtes Reiten. Die gelernte Krankenschwester lebt in Island, betreut geistig behinderte Menschen in einem landwirtschaftlichen Projekt und arbeitet als Freelancer für isländische Magazine. Neben den Nachrichten betreut sie bei der Iceland Review Online auch die Pferdeseite.

www.dagmartrodler.de 

The car of a tourist stuck in the mud because of off-road driving near Lakagígar in the Icelandic highlands.

Offroadfahrer zur Kasse gebeten

Die französischen Touristen, die mit ihren beiden Geländefahrzeugen gestern in den Kerlingarfjöll abseits der Strasse gefahren sind, sind zu einer Geldstrafe von jeweils 200.000 ISK zur Kasse gebeten worden, berichtet RÚV.

Mutmasslich seltener Wal von Walfängerschiff erlegt

Am Samstagabend ist dem Walfangunternehmen Hvalur ehf. offenbar ein seltener Wal vor die Harpune geraten, wie Stundin berichtet. Experten halten es nach einem Foto der Walschutzorganisation Hard to Port für möglich, dass es sich um eine Kreuzung aus Finnwal und Blauwal handelt. Eine derartige...

Nói und Sina erfolgreich im A-Flokkur Finale

Die in Island lebende Sina Scholz hat mit Nói frá Saurbæ auf dem diesjährigen Landsmót im Finale des A-Flokkur den sechsten Platz belegt. Sie war die einzige Ausländerin in der prestigeträchtigen Edeldisziplin, und Nói der einzige Fünfgänger, der sowohl im A-Flokkur als auch im Tölt antrat.

Sirkus Íslands

Zirkus Íslands öffnet seine Tore

Islands einziger Zirkus, Sirkus Íslands, hat sein Zelt in der Vatnsmýri ganz in der Nähe der Universität aufgeschlagen und wird am Freitag seine Premiere abhalten, berichtet mbl.is.

Grjótagjá.

Beliebte Badeschlucht gesperrt

Landbesitzer am Mývatnssveit haben die Kvennagjá, einen beliebten Touristenort an der Grjótagjá, wegen schlechtem Umgangs gesperrt. Ólöf Hallgrímsdóttir bezeichnete die Sperrung als Notfallmassnahme, berichtet RÚV.

Polar bear.

Gesichteter Eisbär nicht gefunden

Am Montag ist im Melrakkaslétta in Nordostisland angeblich ein Eisbär gesichtet worden, schreibt RÚV. Die Polizei in der Region veröffentlichte am Montagabend eine entsprechende Mitteilung auf ihrer Facebookseite.

Gnitzen breiten sich weiter aus

Immer wieder hört man die Mär vom mückenfreien Island. Doch nun gibt es eine wissenschaftliche Bestätigung, dass Gnitzen sich in Island immer weiter ausbreiten. Wie Enthomologe Gísli Már Gíslason von der Universität Íslands RÚV gegenüber angibt, könnte die Mückenart, die zuerst im Jahr 2015...

Fischkauf in Selbstbedienung

Der Fischer Þór Magnússon und seine Gattin Guðlaug Björnsdóttir fanden es eigenartig, dass man keinen frischen Fisch in ihrem Heimatort kaufen kann, obwohl sie am Rand des Tálknafjörður in den Westfjorden leben.

Sturmwarnung und weiter Regen

Wer heute mit dem Wohnmobil oder auch dem Fahrrad unterwegs ist, sollte sich einen geschützten Platz suchen und das Wetter abwarten, denn die Wetterbehörde hat eine gelbe Warnung für den Westen des Landes, die Westfjorde und das zentrale Hochland herausgegeben.

Regen verursacht gigantischen Erdrutsch in Westisland

Am Samstagmorgen ist im Hítardalur in Westisland ein gigantischer Erdrutsch vom Fagraskógarfjall abgegangen. Wie RÚV berichtet, hat die Lawine einen beliebten Lachsfluss mit Schlamm und Steinen überflutet und die gesamte Landschaft ringsum verändert. Der Erdrutsch ist der grösste, der sich in...

Pages