Reykjavík
6°C
ESE

Island im Ohr: Radio Iceland sendet auf English

Kulturblick

Island im Ohr: Radio Iceland sendet auf English

Radio Iceland broadcasting studio.
Das Studio: Von hier senden die Radiomacher. Photo: Radio Iceland.

„Ich habe das Vergnügen, Radio Iceland, die erste Radiostation auf English, zu eröffnen (..).“ Industrie- und Handels-Ministerin Ragnheiður Elín Árnadóttir eröffnete am 16. Februar um Punkt 12 Uhr isländischer Zeit den neuen Sender, der sich vornehmlich an ausländische Touristen richtet. Aufgelegt wird isländische Musik, ein weiterer Schwerpunkt liegt auf Nachrichten, ständig aktualisierten Wetter- und Straßenzustandsberichten sowie Unterhaltung in Form von Interviews und Beiträgen mit Island-Bezug.

Aber nicht nur in Island, auch, wen zuhause, ganz egal wo auf der Welt, die Sehnsucht nach Island quält, kann rund um die Uhr live mithören.

Die Idee zu einem derartigen Sender hatte ursprünglich die Schwester von Leiter und Moderator Adolf Ingi Erlingsson, erzählt Geschäftsführer Jan Mutomaa. Adolf Ingi gefiel die Idee und er begann im vergangenen August, sie in die Tat umzusetzen.

Radio Iceland manager Jan Murtomaa.Jan Murtomaa erzählte uns viel über den neuen Radiosender. Foto: Radio Iceland.

Zu jeder vollen Stunde gibt es Nachrichten, gefolgt vom ständig aktualisierten Wetter- und Straßenzustandsbericht. Hierzu arbeitet der Sender eng mit verschiedenen Organisationen zusammen, etwa dem Isländischen Wetteramt oder der Straßen- und Küstenverwaltung. „Es ist ein sehr wichtiger Teil unserer Arbeit, unsere Hörer über alles, was auf den Straßen von Island passiert, auf dem Laufenden zu halten“, findet Jan.

Auch Interviews mit interessanten Personen und Geschichten aus und über Island gehören zum Programm. Themen finden die Radiomacher, „indem wir Zeitungen und Online-Magazine lesen, mit Leuten reden, die wir kennen und Vorschläge von Hörern bekommen“, so Jan.

Anders als andere Sender spielt Radio Iceland ausschließlich Musik aus Island, denn die Verantwortlichen sind davon überzeugt, dass Urlauber nicht allein wegen der Natur nach Island kommen, sondern auch wegen der Kultur. „Zuhause können sie immer ihre Lieblingsmusik hören, während wir isländische Musik spielen, die Künstler auch interviewen”, sagt Jan. Zudem gebe es ein Angebot an alle isländischen Bands, selbst eine Radioshow in englischer Sprache zu machen, mit kompletter künstlerischer Freiheit, sich selbst und ihre Musik zu porträtieren, ganz nach ihrem eigenen Dafürhalten. „Und sofern die Qualität in Ordnung ist und niemand beleidigt wird, werden wir solche Shows häufig spielen.“

Auf eine spezielle Musikrichtung möchte sich Radio Iceland nicht festlegen, sondern allen denkbaren Stilen eine Plattform bieten.

Den besonderen Schwerpunkt legt der Sender in Sachen Hörer auf die Urlauber, die in ganz Island unterwegs sind. Gern gehört werden dürfen die Sendungen „aber auch von Leuten im Internet, die mehr wissen möchten über isländische Musik und von Ausländern allgemein, die mehr erfahren wollen über das Leben in Island“, erläutert Jan. „Wir sind sicher, dass wir für Touristen eine große Hilfe sind, weil wir sie über alles informieren können, was ganz aktuell passiert, wie Wetteränderungen, geschlossene Straßen, Unfälle, was man beim Fahren durch Island tun sollte und was lieber lassen.“ Und dies auf Englisch, denn, so Jan, die wenigsten Touristen verstehen oder sprechen Isländisch. „Und wenn etwas wichtiges passiert, können wir jederzeit rausgehen und live darüber berichten“, ist Jan froh.

Schon nach einer Woche on Air weiß der Sender von Hörern auf der ganzen Welt, erzählt er. Die ersten Länder, aus denen keine halbe Stunde, nachdem Radio Iceland auf Sendung und online ging, Nachrichten geschickt wurden, seien Australien, Kanada, die Karibik und Südamerika gewesen.

Auch einiges an Feedback von Hörern gibt es bereits, verrät Jan, darunter „sehr Herzerwärmendes“ wie „Wir lieben euren Sender und können gar nicht aufhören, euch zuzuhören“.

Inside the offices of Radio Iceland.Das Radio-Logo ziert auch die Wand des Senders. Foto: Radio Iceland.

In der Radiostation mit Sitz in Reykjavík arbeiten derzeit sechs Personen. Jan präzisiert: „Drei Isländer, ein Finne, ein Amerikaner und eine halb französische Isländerin.“ Das Programm läuft täglich 24 Stunden. Von acht bis 20 Uhr wird live gesendet, danach werden die Interviews des Tages erneut ausgestrahlt. „Es könnte aber sein, dass wir unser Live-Programm bis 22 Uhr ausdehnen“, meint Jan. „Wir sind in Verhandlungen mit einem sehr guten DJ, der sein eigenes Ding machen möchte. Es würde unserem Sender eine weitere Dimension hinzufügen.“

Die Radio-Macher sehen sich nicht in Konkurrenz zu anderen englischsprachigen Medien wie etwa Iceland Review Online. „Print- und Online-Medien unterscheiden sich erheblich von einem Radiosender“, weiß Jan und fügt hinzu: „Wir sehen das so, dass wir uns gegenseitig ergänzen.“ Damit bekämen Touristen mehr geboten, aus dem sie auswählen und ihre Ferien dadurch mehr genießen könnten, da sie also mehr Wissen im Gepäck hätten.

Nach der ersten Sendewoche zieht Jan zufrieden lachend ein Fazit: „Ein Tag hat einfach zu wenige Stunden. Es gibt noch so viel, das getan werden muss.“

Bis zum Sommer wird Radio Iceland fast überall entlang der Ringstraße zu empfangen sein. Die derzeitigen Frequenzen sind: 89.1 in Reykjavík, 87.7 in Akureyri und 89.9 im Süden des Landes. Über das Internet kann man dem Programm seit der ersten Sendeminute live über www.RadioIcelandfm.is folgen. Und auch auf Facebook gibt es viele zusätzliche Informationen.