Reykjavík
9°C
SE

Kulturblick

Wie geht es weiter mit Sagenhaftes Island?

Für die deutschen Leser und Islandfreunde war 2011 ein wahrhaft sagenhaftes Jahr. Und nun? Soll das alles vorbei sein? Wir fragten Halldór Guðmundsson, den Direktor von Sagenhaftes Island.

Die Leselust wecken

Immer weniger Kinder und Jugendliche greifen zum Buch. Auch wenn es viele nicht wahrhaben wollen: Die Leselust (isländisch: yndislestur) wird vorrangig im Elternhaus geweckt.

Von einem der auszog das Lachen zu lernen

Þórarinn Eldjárns Kurzgeschichte „Lachen erwünscht“ handelt von einem Bankbevollmächtigten, der in den Kaffeepausen für lustige Unterhaltung sorgt, selbst aber nicht lachen kann.

Von schwulen Elfen und Zwergrunologen

Wolfgang Müllers empirische Forschungen – auch das Thema schwule Elfen ist kein Tabu mehr – haben ihm unter Kennern den Ehrentitel „Íslandsvinur" (Freund Islands) eingebracht, während ihn seine Gegner der Verhöhnung der übernatürlichen Welt Islands bezichtigen.

Deutsche können nicht bis zwölf zählen

Wir sind so fasziniert von Elfen, die durch unsere Sprache geistern, dass wir dringend eine Elfenbeauftragte brauchen, meint ein isländischer Dichter. Aber sie ist schon längst da.

Seelenverkäufer BRIM

Sie haben den Toten in den Kühlraum gehievt. Da liegt er nun zwischen Kisten mit Fisch. Im Hintergrund schaufelt einer Eis. Ein zweiter hält Totenwache und liest aus der Bibel: Von Martha, die Jesus warnt, das Grab ihres Bruders zu öffnen. Doch Jesus lässt sich vom Leichengeruch nicht abhalten und...

Das Gleißen der Nacht

Wer hat nicht schon von einer paradiesisch einsamen Insel geträumt? Aber wohl kaum von einem baumlosen Stück Fels im Nordatlantik. Dorthin nimmt uns Sjón mit in seinem Roman „Das Gleißen der Nacht“, hinein in ein faszinierendes Reich der Erinnerungen, Träume und Visionen.

Dichter, Dämme, Dynamit

Zu Weihnachten machen es sich die Isländer in ihren Eiderdaunenschiffen gemütlich, lassen sich sanft von der Jólabókaflóð (Weihnachtsbücherflut) schaukeln und tauchen erst Silvester wieder auf, um es ordentlich krachen zu lassen. In Yrsa Sigurðardóttirs Kinder-Krimi „Die IQ-Kids und die geklaute...

Grusel in der Silvesternacht

Auf isländisch heißt das Buch „Garðurinn“. Doch es geht darin nicht um einen normalen Garten, sondern um einen kirkjugarður („Kirchgarten“), also einen Friedhof. Abschiednehmen ist für Kinder und Jugendliche besonders schwer und in Gerður Kristnýs Jugendroman, dessen deutscher Titel „Die letzte...

Wenn die Sumpfohreule über dem Weiher kreist

Gunnur ist eine erfolgreiche Psychotherapeutin. Zuhören und Helfen ist ihr ein Grundbedürfnis, diszipliniertes Arbeiten hat sie von Kindesbeinen an gelernt. „Sterneneis“, der neue Roman von Kristín Marja Baldursdóttir beginnt damit, dass Gunnur an einem Wintermorgen erwacht und der Fernseher weg...

Pages