Reykjavík
-1°C
SSE

Kulturblick

Heringsschuppe in der Stirnlocke

„Wer leise Töne und alte Schwarzweissfotos mag, wird Gefallen an diesem Buch finden“ – diesen Satz notierte ich, nachdem ich „Das Glitzern der Heringsschuppe in der Stirnlocke“ von Óskar Árni Óskarsson etwa zur Hälfte gelesen hatte.

„Liebe Isländer“

Als in Island lebender Ausländer kann man sich nur schwer vorstellen dass es Einheimische gibt, die ihr Land nicht kennen. Huldar Breidfjörd ist einer von ihnen. Bis er eines Tages den Entschluss fasst, seine Insel kennenzulernen und ein Buch darüber zu schreiben.

Hörzeit für die isländischen Sagas

Es ist ein kluges und verdienstvolles Projekt des Hörbuchverlages supposé, die Isländersagas, die im Herbst endlich in neuer Übersetzung bei Fischer erscheinen werden, dem deutschen Publikum schon einmal in einer erzählten Fassung vorzustellen.

Ein Eichhörnchen auf Wanderschaft

Es ist kein Kinderbuch, auch wenn der Ich-Erzähler ein Kind ist. Es ist auch kein Roman, obschon eine Handlung nicht fehlt. Vielleicht kann man „Ein Eichhörnchen auf Wanderschaft“ von Gyrdir Elíasson als eine poetische Reisenovelle bezeichnen.

Von starken Frauen und verunsicherten Kerlen

Die Leipziger Buchmesse ist eine Publikumsmesse und zählte dieses Jahr 162.000 Besucher. Das sind mehr als die Hälfte der Einwohner Islands. Wie fühlen sich die isländischen Schriftsteller nach vier Messetagen?

Kein Friede im Zorn

„Ofsi“, Zorn, heisst der Roman von Einar Kárason, der gerade bei btb unter dem Titel „Versöhnung und Groll“ in der Übersetzung von Kristof Magnusson erschienen ist. Der isländische Freistaat endete im 13. Jahrhundert im Gemetzel verfeindeter Häuptlinge. Der norwegische König profitierte von dem...

Inszenierter Sturm – Kulturtage in Reykjavík

Auf der Busfahrt nach Reykjavík hatte ich bereits erlebt, was ein richtiger Sturm auf Island anrichten kann. Dann gab es Ofvidrid, den Shakespearschen Sturm im Reykjavíker Theater Borgarleikhúsid.

Ganz Island in die Anstalt?

„Hast Du den isländischen Artikel in Lettre international gelesen?“, fragt mich meine Freundin empört und drückt mir das grossformatige Heft 91 der Kulturzeitschrift in die Hand. Der Titel lautet „Psychotische Spaltung“ und der Autor Haukur Már Helgason kündigt an, „dem Verständnis meines Landes...

Pages