Reykjavík
5°C
SE

Kulturblick

Jojo cover

Jojo

By Bernhild Vögel
Jojo, der neue Roman von Steinunn Sigurðardóttir spielt nicht in Island. Der Icherzähler Martin Montag ist Radiologe in Berlin Kreuzberg.
Helga M. Novak: Im Schwanenhals

Im Schwanenhals

By Bernhild Vögel
Sie fiel durch alle Raster. In Ost wie West wie Nord. Die Schriftstellerin Helga M. Novak, die laut ihrem isländischen Pass María Karlsdóttir hieß.
Cover Steinunn Sigurðardóttir: Sternenstaub auf den Fingerkuppen

Sternenstaub auf den Fingerkuppen

By Bernhild Vögel
„Als ich 1995 Herzort veröffentlichte“, sagt Steinunn Sigurðardóttir, „waren die Gletscher noch das Symbol der Unvergänglichkeit. Nur zehn Jahre später, im Sonnenscheinpferd schmelzen die Gletscher, sind sterblich.“
Blikis Land cover

Blikis Land

By Maria Wolf
Rechtzeitig zum alljährlichen Kolloquium der Deutsch-Isländischen-Gesellschaft in Köln Ende November 2013 sind die ersten Exemplare aus dem Druck. Angelika Hoffmann und Gisela Schwarz stellen ihren neuen Bildband persönlich vor.
Ganze Tage im Café

Ganze Tage im Café

By Bernhild Vögel
Vielleicht macht sich ja jemand mal die Mühe und rechnet aus, wie viel Alkohol in diesem Roman vertrunken wird. Der Insel Verlag hat ihm den Titel Ganze Tage im Cafe verpasst.
Hören Sie gut zu!

Hören Sie gut zu!

By Bernhild Vögel
In Berlin konnten wir Jón Gnarr schon zuhören, als er sein neues Buch vorstellte.

Der gestohlene Fluss

By Bernhild Vögel
„Ob wir machen CO² in die Luft oder Ozon, das stört die Erde nicht! Die läuft weiter. Aber wir sterben.“

Island-Thriller

By Bernhild Vögel
Gruseliger, härter, blutiger! – Nur so gelangen die als Thriller ausgewiesenen Romane auf die besten Plätze in den Auslagen der Buchhandlungen. „Unbedingt lesen” empfiehlt ein schillernder Aufkleber auf dem Cover der Seelen im Eis .

Geahnter Flügelschlag

By Bernhild Vögel
Geahnter Flügelschlag von Stefán Hörður Grímsson ist ein Geschenk, das wir uns selbst oder anderen machen können.

Ein Schmetterling im November

By Bernhild Vögel
Die Ich-Erzählerin behauptet von sich, ihr fehle jede Mütterlichkeit und sie könne sich nicht vorstellen, Kinder zu haben. Und doch lässt sie sich von ihrer überforderten Freundin Auður überreden, deren vierjährigen gehörlosen Sohn Tumi mit auf die Reise zu nehmen.

Pages