Reykjavík
-1°C
ESE

Natur und Reisen

Kópasker.

Folgen jetzt stärkere Beben?

Es ist nicht ausgeschlossen, dass sich in den kommenden Tagen in Süd-Island stärkere Erdbeben ereignen als die, die am Wochenende Selfoss erschütterten, berichtet mbl.is.

Reykjavík Multicultural Day 2015

Wikinger kehren ins Mosfellsdalur zurück

Im Gebiet Langahrygg im Mosfellsdalur bei Mosfellsbær nördlich von Reykjavík laufen die Planungen für Zeitreisen ins Wikingerzeitalter auf Hochtouren. Man möchte nämlich endlich damit beginnen, die Idee umzusetzen, eine Art Wikingerdorf aus dem Wikingerzeitalter nachzubauen, um Leuten von heute...

Erdbeben in Selfoss

Zwei kräftige Erdbeben haben die Stadt Selfoss in Südisland heute abend gegen 22 Uhr erschüttert. Die Beben waren auch Grímsnes und Hveragerði, in Eyrarbakki und Stokkseyri und bis nach Hvolsvöllur deutlich zu spüren, berichtet Vísir...

Baumstümpfe am Breiðamerkurjökull gefunden

In Sedimenten am Breiðamerkurjökull sind uralte Baumstümpfe gefunden worden, die offenbar nach den Fluten im vergangenen Monat freigespült worden sind. Die Untersuchung der Baumstümpfe könnten Licht auf Wetterereignisse und Klimaveränderungen in der grauen Vorzeit werfen, berichtet RÚV.

Die Erde bebt auf der Insel Grímsey

Seit gestern um 16:25 Uhr nordwestlich von der Insel Grímsey (Nord-Island) ein Erdbeben der Stärke 3,9 gemessen wurde, ereigneten sich in der Gegend zwei weitere mit Stärken höher als drei.

Steinavötn-Brücke für Fussgänger geöffnet

Über dem Fluss Steinavötn im Suðursveit in Südostisland ist nun eine temporäre Brücke gezogen worden, nachdem die alte Brücke in den Wassermassen der vergangenen Tage so abgesackt war, dass sie umzustürzen drohte. Die alte Brücke ist nur noch...

Sheep rescued after flooding in East Iceland

Hubschrauber im Dauereinsatz im nassen Osten

Gestern mussten 120 Personen per Hubschrauber aus dem Südosten des Landes transportiert werden, nachdem die Ringstrasse durch Überschwemmungsschäden gesperrt worden war. Die meisten der Hubschraubergäste waren ausländische Touristen, die in Mýrar und im Súðursveit unterwegs gewesen waren.

Schlammlawine im Hamarsfjörður

Im Hamarsfjörður in den Ostfjorden ist gegen 11 Uhr beim Hof Hamarsel eine riesige Schlammlawine den Berg hinuntergerutscht. Zu befürchten steht, dass Schafe unter den Schlammmassen begraben wurden.

Flutkatastrophe im Ostland

Sechszig bis siebzig Touristen haben gestern Abend Schutz in den Auffangstationen Hofgarði und Mánagarði im Hornafjörður gesucht, nachdem durch die heftigen Regenfälle Flüsse über die Ufer getreten waren und die Ringstrasse an mehreren Stellen wegen Überflutungsschäden gesperrt werden musste....

Schwere Regenfälle im Osten, Ringstrasse unterbrochen

Die massiven Regenfälle, die in der vergangenen Nacht über dem Südosten und Osten des Landes niedergingen, haben weitreichende Schäden verursacht, berichtet RÚV. Die Ringstrasse ist am Fluss Hólmsá im Hornafjörður weggespült worden, im Fljótsdal befürchtet man dass etwa 40 Schafe in den Fluten...

57.000 Schneehühner zur Jagd freigegeben

In der diesjährigen Jagdsaison sollen 57.000 Schneehühner (rjúpa) gejagt werden dürfen, wie in einer Mitteilung des isländischen Naturkundeinstitutes zu lesen ist. Demnach ist der Schneehuhnbestand im vergangenen Sommer an zwei Plätzen im Land gezählt worden. Im Nordosten war der Kükenbestand um...

Hofn Campsite

Campingplatz in Höfn ganzjährig geöffnet

Der Anstieg der Tourismuszahlen in Höfn im Hornafjörður ausserhalb der Hochsaison hat zu der Entscheidung geführt, dass der örtliche Campinplatz auch den kommenden Winter über geöffnet bleibt, berichtet Vísir.

Carlos Sanchis Collado Handcycle

Im Rollstuhl auf dem Ring

Der Rollstuhlfahrer Carlos Sanchis Collado ist derzeit auf der isländischen Ringstrasse unterwegs, berichtet RÚV. Bei seiner Inselumrundung wird er von seinem Bruder begleitet.

Icelandic sheep

„Ungezogene“ Schafe verärgern Bürger

Den Sommer überhaben freilebende Schafe Bewohner der ost-isländischen Gemeinde Fjarðabyggð verärgert, berichtet Vísir. Grund waren Störungen und Schäden innerhalb der Gemeindegrenzen, die die Schafe verursacht haben.

Pages