Reykjavík
3°C
NNE

Isländische Musikpreise vergeben

Nachrichten

Isländische Musikpreise vergeben

Prins Póló

Prins Póló während der Seremonie am Freitag. Photo: Páll Stefánsson.

Bei einem Festakt im Konzerthaus Harpa in Reykjavík wurden am Freitagabend die Gewinner des Isländischen Musikpreises bekanntgegeben. Rock-Album des Jahres wurde In The Eye of The Storm von Mono Town, Prins Póló gewannen mit Sorrí den Preis für das Pop-Album des Jahres, wie ruv.is berichtet.

Hier finden Sie alle Nominierungen. Die Gewinner sind jeweils in schräg geschrieben.

Album des Jahres – Rock

In The Eye Of The Storm – Mono Town
Með vættum – Skálmöld
Ótta – Sólstafir
Rökrétt framhald – Grísalappalísa
Skálmöld und Sinfóníuhljómsveit Íslands – Skálmöld og Sinfóníuhljómsveit Íslands

Album des Jahres – Pop

Batnar útsýnið – Valdimar
Heyrðu mig nú – AmabAdamA
Mexico – Gus Gus
Sorrí – Prins Póló
Silkidrangar – Samaris

Lied des Jahres – Rock

ABC – von Grísalappalísa und Baldur Baldursson aus dem Album Rökrétt framhald von Grísalappalísa
Að hausti – von Skálmöld und Snæbjörn Ragnarsson aus dem Album Með vættum von Skálmöld
Ótta – von Sólstafir aus dem Album Ótta von Sólstafir
Peacemaker – von Börkur Hrafn Birgisson, Daði Birgisson und Bjarki Sigurðsson aus dem Album In The Eye Of The Storm von Mono Town
Siblings – von Oyama und Úlfur Alexander Einarsson, Júlía Hermannsdóttir und Berg Thomas Anderson aus dem Album Coolboy von Oyama

Lied des Jahres – Pop

Color Decay – von Unnar Gísli Sigurmundsson, gesungen von Júníus Meyvant
Crossfade – von Gus Gus aus dem Album Mexico með Gus Gus
Hossa hossa – von Magnús Jónsson, Steinunn Jónsdóttir und Salka Sól Eyfeld aus dem Album Heyrðu mig nú von AmabAdamA
Nýr maður – von Nýdönsk, Björn Jörund Friðbjörnsson und Daníel Ágúst Haraldsson aus dem Album Diskó Berlín von Nýdönsk
París norðursins – von Svavar Pétur Eysteinsson, gesungen von Prins Póló aus dem Film París norðursins

Sänger des Jahres

Ásgeir
Bjarki Sigurðsson (Mono Town)
Daníel Ágúst Haraldsson (Nýdönsk/Gus Gus)
Jökull Júlíusson (Kaleo)
Valdimar Guðmundsson (Valdimar)

Sängerin des Jahres

Bjartey Sveinsdóttir (Ylja)
Gígja Skjaldardóttir (Ylja)
Ragnheiður Gröndal
Salka Sól Eyfeld (AmabAdamA)
Sigríður Thorlacius

Live-Performer des Jahres

AmabAdamA
Dimma
Grísalappalísa
Skálmöld
Skálmöld und das Icelandic Symphony Orchestra

Musikevent des Jahres

ATP Iceland
Eistnaflug
Premiere des Liedes ‘Ísland’ beim Fernsehsender RÚV
Iceland Airwaves
Skálmöld und das Icelandic Symphonic Orchestra im Konzertsaal Eldborg im Konzerthaus Harpa

Songtexter des Jahres

Björn Jörundur Friðbjörnsson und Daníel Ágúst Haraldsson (Nýdönsk)
Magnús Jónsson und Steinunn Jónsdóttir (AmabAdamA)
Snæbjörn Ragnarsson (Skálmöld)
Svavar Pétur Eysteinsson (Prins Póló)
Valdimar Guðmundsson und Ásgeir Aðalsteinsson (Valdimar)

Komponist des Jahres

Magnús Jónsson (AmabAdamA)
Gus Gus
Mono Town
Skálmöld
Svavar Pétur Eysteinsson (Prins Póló)

Newcomer-Album des Jahres

Hekla – Hekla
Old Stories – Russian.girls
n1 – Young Karin

Newcomer des Jahres

AmabAdamA
Júníus Meyvant
Máni Orrason
Vio

In der Jazz- und Blues-Kategorie wurde Stefán S. Stefánsson Komponist des Jahres für das Album Íslendingur í Alhambrahöll, das auch Album des Jahres wurde. Sigurður Flosason wurde Performer des Jahres, das Reykjavík Jazz Festival wurde Musikevent des Jahres. „Sveðjan“ von ADHD vom Album ADHD5 wurde Komposition des Jahres.

In der Kategorie Klassische und zeitgenössische Musik wurde Hanna Dóra Sturludóttir Sängerin des Jahres, Víkingur Heiðar Ólafsson Sänger des Jahres, Daníel Bjarnason Komponist des Jahres. Die Sommerkonzerte in der Kirche von Skálholt wurde Musikevent des Jahres in dieser Kategorie. Fantasíur fyrir einleiksfiðlur („Fantasie für Solovioline“) von G.P. Telemann, eingespielt von Elfa Rún Kristinsdóttir, wurde Album des Jahres.

Úlfur Úlfurs „Tarantúlur“, dirigiert von Magnús Leifsson, wurde zum besten Musikvideo gekürt.

Jóhann Jóhannsson wurde Produzent des Jahres für seine Filmmusik zu The Theory of Everything. Wie berichtet, war er auch für einen Oscar nominiert, den er aber nicht gewann. Im Januar wurde er der erste Isländer, der einen Golden Globe gewann.

Related

More news

Booking.com

Please consider supporting Iceland Review

IR Online

€3

Support

per month
IR Online

€5

Support

per month
IR Online

€10

Support

per month
IR Magazine

€55

For 6 Issues

per year