Reykjavík
8°C
SW

Ministerin: Island kann weit mehr Flüchtlinge aufnehmen

Nachrichten

Ministerin: Island kann weit mehr Flüchtlinge aufnehmen

Eygló Harðardóttir

Sozialministerin Eygló Harðardóttir. Photo: Geir Ólafsson.

Sozialministerin Eygló Harðardóttir ist der Ansicht, „wir sind eines der reichsten Länder der Welt, und wir können viel mehr [Flüchtlinge] aufnehmen, als wir es in der Vergangenheit getan haben“.

Bei einem Stöð 2-Interview war sie vorgestern nicht bereit, Zahlen zu nennen, doch sie erklärte, als Antwort auf die Welle an Unterstützungsbereitschaft gegenüber Flüchtlingen, von der sie, wie sie sagte, tief gerührt sei, werde die Zahl von 50 Personen nun erhöht. Eygló freut sich über das Angebot der Verwaltung von Akureyri in Nord-Island, ihren Teil zur Neuansiedlung von Flüchtlingen beizutragen. Sie sagte, es gebe Pläne, die Gemeinden im ganzen Land zu befragen, wie viele Flüchtlinge sie aufnehmen würden.

Während tausende Isländer eine Facebook-Veranstaltung zugesagt haben, die „Kæra Eygló Harðar – Sýrland kallar“ heißt, haben andere Bedenken geäußert, was die Kosten anbelangt, die die Aufnahme von Flüchtlingen in großer Zahl betrifft.

Im Interview auf Stöð 2 meinte Eygló dazu, dass die Aufnahme von Flüchtlingen die öffentlichen Leistungen nicht schmälern werde (in jüngster Zeit konzentrierten sich die Diskussionen im Land auf die schlechte finanzielle Situation von Senioren und Behinderten).

Im Gegenteil war sie der Meinung, dass Leute, die in der Vergangenheit als Flüchtlinge hergekommen seien, sich gut in die Gesellschaft integriert hätten, indem sie Steuern zahlten, und dass zukünftige Flüchtlinge ohne Zweifel Islands Gesellschaft stärkten.

Gefragt, ob sie in dieser Angelegenheit von ihrer Partei unterstützt werde, erklärte sie, sie werde nicht nur von ihrer eigenen Partei unterstützt, sondern auch vom Parlament.

Gestern Vormittag verlautete aus dem Parlament, ein Ausschuss aus fünf Ministern werde gebildet, der sich mit Themen rund um Flüchtlinge und Einwanderer beschäftigt, so Kjarninn.

Kürzlich wurde eine Facebook-Seite eigens zu dem Zweck erstellt, die Behörden aufzufordern, nicht 50, sondern 5.000 Flüchtlinge aufzunehmen. Einige Politiker klingen allerdings besorgt hinsichtlich der Zahl an Flüchtlingen, die Island aufnehmen könnte.

Vilhjálmur Bjarnason, Abgeordneter der Unabhängigkeitspartei, erwartet, dass jeder Flüchtling die Gesellschaft zwischen ISK 15 und 20 Millionen (EUR 103-138.000) kosten wird. „5.000 Flüchtlinge aufzunehmen würde uns eine Milliarde Kronen [EUR 6,9 Millionen] kosten”, sagte er vorgestern in einem Interview von Saga Radio.

Der Interviewer wies darauf hin, dass diese Kosten die gleichen wären, als würde man ein neues Landeskrankenhaus bauen, eine Sache, die schon seit Jahren im Gespräch ist.

Related

More news

Booking.com

Please consider supporting Iceland Review

IR Online

€3

Support

per month
IR Online

€5

Support

per month
IR Online

€10

Support

per month
IR Magazine

€55

For 6 Issues

per year