Reykjavík
7°C
SSE

Panama Papers sind Déja-vu Erlebnis

Nachrichten

Panama Papers sind Déja-vu Erlebnis

Money - Icelandic Króna

Photo: Páll Kjartansson

Die neusten Enthüllungen über finanzielle Machenschaften einflussreicher Persönlichkeiten aus der isländischen Politik und den Rentenfonds spiegeln die besorgniserregenden Geschäftspraktiken wider, die der berühmte Parlamentsbericht von 2010 über den Finanzcrash aufgelistet hatte, befindet der Politikwissenschaftler Birgir Guðmundsson von der Universität in Akureyri.

“Man hat ein regelrechtes Déjà vu Erlebnis von 2010, als der Bericht veröffentlicht wurde. Es zeigt auf noch grafischere Weise als man hätte glauben wollen, wie dieser Business in den Jahren vor dem Zusammenbruch ausgeführt wurde,” sagte Birgir RÚV gegenüber.

In der TV-Sendung Kastljós waren vorgestern Abend Verbindungen zwischen den Geschäftsführern zweier Pensionsfonds – dem Stapi-Geschäftsführer Kári Arnór Kárason und dem Chef des Vereinigten Pensionsfonds Kristján Örn Sigurðsson, und Offshoreunternehmen aufgezeigt worden.

Die Sendung widmete sich den Verbindungen des früheren Ministers und Zentralbankdirektors Finnur Ingólfsson zu Offshoreunternehmen, wie auch ähnlichen Verbindungen von Hrólfur Ölvisson, dem Geschäftsführer der regierenden Progressiven Partei.

Helgi S. Guðmundsson, ehemaliges Vorstandsmitglied der isländischen Zentralbank war ebenso als Eigentümer eines Unternehmens in Panama registriert wie Finnur und Vihjálmur Þorsteinsson, der Investor und frühere Schatzmeister der Sozialdemokraten, der von 2001 bis zum Crash ein Unternehmen in Tortola besass.

Im Licht dieser Informationen müssten sowohl die Pensionsfonds als auch die Progressive Partei diese Fälle untersuchen, forderte Birgir.

Premierminister Sigurður Ingi Jóhannsson sagte Journalisten gegenüber, es sei natürlich, dass der Geschäftsausschuss der Progressiven Partei die Geschäfte seines Vorsitzenden mit Offshoreunternehmen bespreche, er glaube jedoch, dass sich nun alle Fakten auf dem Tisch befänden.

More news

Booking.com

Please consider supporting Iceland Review

IR Online

€3

Support

per month
IR Online

€5

Support

per month
IR Online

€10

Support

per month
IR Magazine

€55

For 6 Issues

per year