Reykjavík
0°C
N

Camper gehören in Island auf den Campingplatz

Nachrichten

Camper gehören in Island auf den Campingplatz

Photo: Þjónustusamfélagið á Egilstöðum

Der Dienstleistungsverband im ostisländischen Egilsstaðir hat einen Flyer entworfen, den Bürger sich im Fremdenverkehrszentrum abholen können, um Exemplare hinter die Windschutzscheiben von Campern und Wohnmobilen zu stecken, die auf Parkplätzen oder im offenen Gelände kampieren.

Auf dem Flyer steht zu lesen “Dies ist kein Campingplatz. Bitte benutzten Sie ausgeschilderte Campingplätze und Sanitäranlagen. Der nächste Campingplatz befindet sich in Egilsstaðir und ist ganzjährig geöffnet. Bitte respektieren Sie diese Botschaft und helfen Sie uns, die Umwelt sauber zu halten. Dies ist unser Zuhause.

Die Belästigung durch wildcampende Camper und Wohnmobile ist in ganz Island inzwischen zu einem Ärgernis geworden. An Flussufern, auf nicht eingezäunten Ländereien, an Sehenswürdigkeiten oder auf normalen Parkplätzen stehen inzwischen am Abend Camper, bisweilen sogar in Sichtweite von ausgeschilderten Campingplätzen. Eine Pferdezüchterin in Höfn im Hornafjörður fand kürzlich morgens einen Camper in ihrem Garten, und immer wieder Fahrzeuge vor ihrem eigenen Haus in der Einfahrt.

Nicht nur die Sichtbelästigung durch die Fahrzeuge stört Bewohner, sondern auch die Tatsache, dass die meisten Fahrzeuge nicht mit Toiletten ausgestattet sind und die Leute ihre Bedürfnisse in der umliegenden Natur erledigen.

Campervermieter bewerben ihre mit einer Schlafgelegenheit ausgestatteten Gefährte mit Slogans wie “Schlafen Sie, wo Sie wollen. Tun Sie was Sie wollen.” Dabei ist diese Werbung irreführend bzw. schlicht falsch.

Im isländischen Naturschutzgesetz steht unter Artikel 4/22, dass das Errichten eines Zeltes in bewohntem Gebiet auf unbebautem Land für eine Nacht erlaubt ist, wenn sich kein Zeltplatz in der Nähe befindet (was in den meisten Fällen inzwischen der Fall ist)

Ist kein Zeltplatz in der Nähe, ist die Erlaubnis des jeweiligen Landbesitzers einzuholen, wenn länger als eine Nacht und mehr als ein Zelt errichtet wird.

In unbewohntem Gebiet oder auf Staatsland (Hochland etc) darf gezeltet werden, solange man keine Spuren hinterlässt. Das Gesetz weist ausdrücklich darauf hin, dass das Verlassen von markierten Wegen, um einen geeigneten Platz zum Errichten des Zeltes zu finden, als Offroad-fahren gilt und somit strafbar ist. Die Strafen für Offroad-fahren sind in Island empfindlich hoch, sie können bis zu einer halbe Million ISK betragen.

Ausserhalb von Ortschaften muss die Erlaubnis des jeweiligen Landbesitzers eingeholt werden, wenn ein Camper, Wohnwagen oder ähnliches ausserhalb von markierten Campingplätzen zur Übernachtung abgestellt wird. Hier hat das Recht, für eine Nacht kampieren zu dürfen, keine Gültigkeit.

Lesen Sie hier von kanadischen Urlaubern, die in einer Kirche schliefen und kochten.

More news

Booking.com

Please consider supporting Iceland Review

IR Online

€3

Support

per month
IR Online

€5

Support

per month
IR Online

€10

Support

per month
IR Magazine

€55

For 6 Issues

per year