Reykjavík
3°C
E

Schlimme Lage auf dem Wohnungsmarkt

Nachrichten

Schlimme Lage auf dem Wohnungsmarkt

Hallgrímskirkja's shadow on an aerial photo of Reykjavík.

Häuser in Reykjavík. Photo: Páll Stefánsson.

Laut Sverrir Kristinsson, der seit 1968 in Reykjavík als Immobilienmakler arbeitet, war die Situation auf dem Wohnungsmarkt im zurückliegenden halben Jahrhundert niemals schlimmer als heute. „Viele weitere Baulücken müssen zu Baustellen werden, mehr Ein- und Zweizimmerwohnungen müssen gebaut werden, und wir müssen viel schneller bauen als bisher”, lautet sein Lösungsansatz.

In einem Interview auf RÚV Radio meinte er gestern Vormittag, derzeit herrsche eine Notlage auf dem Wohnungsmarkt. Die Preiserhöhungen entwickelten sich so schnell, dass es für junge Leute sehr schwierig sei, eine Anzahlung auf ein erstes Zuhause zu leisten.

„Nehmen wir junge Leute, die vor zwei oder drei Jahren begannen, für eine Ein-oder Zweizimmerwohnung zu sparen, die 30 Millionen ISK [EUR 251.000] kostet. In diesem Zeitraum stieg der Preis um ISK sechs Millionen [EUR 50.000], und was diese Leute in dieser Zeit angespart haben, deckt kaum die Preiserhöhung, geschweige denn mehr.”

Der Preis für Mehrfamilienhäuser stieg in den letzten zwölf Monaten um 18,7 Prozent, für Einfamilienhäuser um 18,8 Prozent. Dies sind die größten Preissteigerungen seit Anfang 2006.

Verwandter Artikel.

More news

Booking.com

Please consider supporting Iceland Review

IR Online

€3

Support

per month
IR Online

€5

Support

per month
IR Online

€10

Support

per month
IR Magazine

€55

For 6 Issues

per year