Reykjavík
-1°C
SSE

Landsmót verbietet Videoveröffentlichungen

Nachrichten

Landsmót verbietet Videoveröffentlichungen

Landsmót im Jahr 1950, andere Zeiten. Photo: Morgunblað1950/Timarit

Das diesjährige Landmót beginnt mit einem Paukenschlag der anderen Art. Die Veranstaltungsleitung hat allen Gästen, welche Videos von Prüfungen aufnehmen und ins Netz stellen möchten, mit möglichen Anzeigen und Geldstrafen gedroht, berichtet Hestafréttir.

Landsmótsleiter Sigurbjörn Magnússon begründet das Verbot damit, dass man einen Vertrag für die Übertragungsrechte abgeschlossen habe.

Es sei daher für alle Gäste verboten, Videos aller Art von Zuchtvorstellungen oder Sportprüfungen aufzunehmen und öffentlich zu machen, sei es im Fernsehen oder im Internet.

Akkreditierte Pressemitglieder dürfen kurze Videos (nicht länger als 90 Sekunden) im Rahmen der aktuellen Berichterstattung im Internet veröffentlichen, alle anderen müssen vorher schriftlich um Erlaubnis ersuchen, wenn sie ein Pferd filmen wollen.

Der Veranstalter kündigte in seinem Schreiben an, dass er das Filmen kontrollieren wolle und droht den Erwischten mit einem Entzug der Akkreditierung und Platzverweis.

Hintergrund des Schreibens war das Angebot von Hestafréttir, Videos von Vorstellungen aufzunehmen und interessierten Pferdebesitzern zu verkaufen.

More news

Booking.com

Please consider supporting Iceland Review

IR Online

€3

Support

per month
IR Online

€5

Support

per month
IR Online

€10

Support

per month
IR Magazine

€55

For 6 Issues

per year

DIE IN DIESER RUBRIK VERÖFFENTLICHTEN BEITRÄGE GEBEN NICHT ZWANGSLÄUFIG DIE MEINUNG DER REDAKTION ODER DES HERAUSGEBERS WIEDER.