Reykjavík
10°C
SE

Gnitzen breiten sich weiter aus

Nachrichten

Gnitzen breiten sich weiter aus

Die normale Mücke hat Gesellschaft bekommen. Photo: Gabriele Schneider

Immer wieder hört man die Mär vom mückenfreien Island. Doch nun gibt es eine wissenschaftliche Bestätigung, dass Gnitzen sich in Island immer weiter ausbreiten. Wie Enthomologe Gísli Már Gíslason von der Universität Íslands RÚV gegenüber angibt, könnte die Mückenart, die zuerst im Jahr 2015 gesichtet worden war, immer weitere Kreise ziehen.

In der vergangenen Woche hatte die Spezies im Mosfellsdalur ordentlich zugestochen und so manchen damit zum Arztbesuch gezwungen.

Zuerst waren die Gnitzen im Jahr 2015 im westisländischen Kjós aufgetaucht, schon bald auch in vielen Sommerhausgegenden in Südisland. Gísli glaubt, der ungebetene Gast sei gekommen, um zu bleiben und sich auszubreiten.

”Ich bin davon überzeugt, dass dieser erste Bestand sich im Kjós und andernorts so gut akklimatisiert hat, dass er sich in den kommenden Jahrzehnten immer weiter ausbreitet, zumindest im Flachland,” meint der Enthomologe.

“Bislang hat man sieben Sorten Gnitzen gekannt, die alle als Raubtiere auf andere Insekten gingen. Doch nun, vor etwa drei Jahren, hat man diese neue Sorte gefunden, die auch Säugetiere beisst. Diese Sorte ist neu hier im Land. Zumindest neuentdeckt.”

Die neue Gnitze verhält sich anders als die bekannten Stechmücken. Sie ist kleiner und schafft es dadurch, an die unmöglichsten Orte zu geraten.

“Stechmücken stechen nicht im Haus und gehen nicht unter die Ärmel oder Hosenbeine, um zu stechen, sie setzen sich nur auf die blosse Haut, die nicht verschattet wird. Daher geht sie auch nicht in behaarte Bereiche, wenn die Behaarung dicht genug ist,” erklärt Gísli.

“Aber diese Gnitze schiebt sich überall unter die Kleidung, in die Haare und Haarbereiche, und sie sticht auch innerhalb des Hauses. Leute werden nachts in Häusern und Sommerhäusern gestochen.”

Viele Menschen reagieren auf eine Gnitzenbegegnung mit heftigen Schwellungen an der Einstichstelle. Man sollte den Stich mit Alkohol reinigen und kühlen, und wenn die Schwellung nicht zurückgeht, den Arzt aufsuchen.

Reisetipp: Vor allem wenn man in Flusstälern unterwegs ist, sollte ein Mückennetz für den Kopf nicht im Gepäck fehlen. Die Netze gibt es u.a. an Tankstellen und Baumärkten zu kaufen. Isländische Apotheken führen juckreizstillende Stifte und Cortisonsalben, es gibt jedoch keine kühlenden Gels, die man auf einen Insektenstich appliziert, man ist daher gut beraten, die Reiseapotheke entsprechend aufzustocken. (Anm.d.Red.)

More news

Booking.com

Please consider supporting Iceland Review

IR Online

€3

Support

per month
IR Online

€5

Support

per month
IR Online

€10

Support

per month
IR Magazine

€55

For 6 Issues

per year