Reykjavík
3°C
NNE

Meistaradeild – die Meisterklasse im Pferdesport (DT)

Ansichten

dagmar02_dlAm letzten Januarabend war in der Ölfushalle in Hveragerði Spannung angesagt: das erste große Winterturnier des Pferdesports in Island ging über die Bühne.

Meistaradeild – die Meisterklasse – ist ein in Privathand liegendes und von Firmen gesponsortes Teamturnier über sechs Termine. Da ist also eine Menge Geld beteiligt. Doch das Konzept scheint zu funktionieren – Meistaradeild feierte gestern seinen 10. Geburtstag mit ausverkaufter Halle.

Den Teams gehören Islands bekannteste Namen des Pferdesports an, viele von ihnen sind „alte Hasen“ bei diesem Wettbewerb. Island bringt alljährlich eine unglaubliche Vielzahl an hervorragenden Töltern hervor – das Meistaradeild ist die erste Gelegenheit, die aufgehenden Stars des Turnierjahres zu erleben.

Am gestrigen Abend kämpften die Reiterteams im Viergangwettbewerb um Punkte und zeigten auf der Hallenovalbahn die Gangarten Schritt, Trab, Tölt und Galopp.

md2013_01_dt

Im Vorfeld war in der isländischen Pferdezeitschrift Hestablaðið Bedenken geäußert worden, ob Pferde so früh im Jahr bereits weit genug im Training sein können, um die verlangten sportlichen Höchstleistungen zu zeigen. In der Regel schickt man die Pferde auf der Insel im Herbst in Erholungspause und nimmt sie um die Jahreswende wieder ins Training.

Der Abend zeigte, dass die Bedenken durchaus berechtigt waren. Eine schleppende Hinterhand im Schritt deutet auf Kraftmangel hin, ein schlagender Kopf auf Anlehnungsprobleme, in den Kurven sah man, dass die Pferde keineswegs in einer Biegung liefen, sondern steif geradeaus und ihr gesamtes Gewicht auf die innere Seite legten, was auf einen Mangel an Geschmeidigkeit hinweist.

Der z.T. ausgiebige Gebrauch des Zügels vor allem im Tölt fiel selbst Nichteingeweihten auf, die meisten Pferde waren mit dem traditionellen isländischen Gebiss gezäumt, welches im Zweifelsfall mechanisch bei Aufrichtung und Beizäumung hilft – ein Effekt, den man eben gerade nicht mit Krafteinwirkung erreichen will, sondern durch korrektes Training.

Doch gab es durchaus auch Lichtblicke und gute Vorstellungen und man sah viele wirklich gute und vielversprechende Pferde.

Das Publikum beklatscht immer häufiger ausdrucksstarken oder gut gerittenen Trab. Der vielmalige Meistaradeild-Sieger Eyjólfur Þorsteinsson auf Hlekkur frá Þingnesi zeigte in allen Gangarten eine reife Leistung.

Vorjahressiegerin Arthermisia Berthus gelangte diesmal nur unter Ferner liefen, doch stellte sie den nachtschwarzen Korgur frá Ingólfshvoli sauber und feingeritten vor, und ihre weiche Zügelhand war ein Augenschmaus.

Herzensbrecher des Abends jedoch war der kompakte Schimmelhengst Hrímnir frá Ósi, der mit Temperament und Charme in allen Gangarten das Publikum zu begeistern wusste.

In zwei Wochen werden sich die Teams der vielleicht schwersten Prüfung des Meistaradeild stellen – Gæðingafimi ist die Dressurvariante im Islandpferdesport und trennt möglicherweise die Spreu vom Weizen in der isländischen Meisterklasse.

Hier sehen Sie ein Video von der Endausscheidung des Turniers.

Dagmar Trodler – [email protected]www.dagmartrodler.de

Die in dieser Rubrik veröffentlichten Beiträge geben nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.