Schiffsunglück in letzter Minute abgewendet

News

Schiffsunglück in letzter Minute abgewendet

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag wurde die Brúarfoss, ein 126 Meter langes Containerschiff der Reederei Eimskip, nördlich der Reykjanes-Halbinsel wegen Maschinenschadens manövrierunfähig und trieb auf Garðskagi, die Nordspitze der Halbinsel zu, berichtete visir.is.

bru

Brúarfoss. Foto mit freundl. Genehmigung von Eimskip.

Zudem waren die Wetterbedingungen äußerst ungünstig. Es wehte ein starker Westwind und die Wellen türmten sich sieben Meter hoch.

Die Küstenwache rief den Trawler Höfrungur, der sich in der Nähe befand, zu Hilfe und das Küstenwachschiff Ægir, das auf der anderen Seite der Halbinsel aufhielt, eilte der Brúarfoss zu Hilfe.

Auch der Helikopter der Küstenwache wurde zum nahegelegenen Ort Sandgerði beordert.

Die Brúarfoss trieb mit einer nautischen Meile Richtung Strand, aber der Mannschaft gelang es den Motor wieder zu starten.

Dann machte sich das Containerschiff eskortiert von Ægir auf den Weg zu den Westmännerinseln, wo die 5.400 kW-Maschine repariert werden soll.

Zwölf Mann Besatzung befanden sich auf der Brúarfoss. „Hauptsache, dass es gut gegangen ist", sagte der Kapitän Hafsteinn Hafsteinsson laut mbl.is.

Ende 2006 war der unter zypriotischer Flagge fahrende Frachter Wilson Muuga auf Reykjanes gestrandet. Ein Mitglied einer dänischen Rettungsmannschaft war ums Leben gekommen und auslaufendes Öl hatte die Küste bedroht. Danach wurde die Schifffahrtsroute geändert und die Frachter müssen nun einen größeren Abstand zur Halbinsel einhalten. Ohne diese neue Vorschrift wäre die Brúarfoss vermutlich ebenfalls - mit unabsehbaren Folgen - auf Reykjanes gestrandet.

Hier lesen Sie einen Bericht zum Untergang des Trawlers Hallgrímur SI-77, bei dem Ende Januar drei Seeleute ums Leben kamen.

bv