Unser Island!

Views

gengenbach_profilSchülerinnen und Schüler der Klasse 3f/4f aus Gengenbach/Strohbach im Schwarzwald erlebten vom 19. März bis zum 23. März eine Klassenreise ganz besonderer Art. Sie besuchten ihre Comenius-Partnerschule in Island (wir berichteten).

Dreizehn Kinder, nur begleitet von ihrer Klassenlehrerin Karin Alst, Comenius-Koordinatorin Angelika Stelzer und der Studentin Anne-Sophie Stöhlker.

Bevor sie jetzt in die Osterferien gingen, haben sie für Mein Island über ihre aufregende Reise geschrieben. Sie haben den Titel Unser Island gewählt - und daraus kann man ersehen, wie wohl sich sich gefühlt haben.

Hier ist ihr Bericht:

Für viele von uns war die Reise nach Island mit dem ersten Flug verbunden. Wir zeigten unsere Aufregung kaum. Die Crew von Icelandair war aber auch so nett zu uns! ;-)   

gengenbach01

Und …… stellt Euch vor, Fabiolas Hase wurde am Frankfurter Flughafen sogar nach Drogen untersucht!

Wir waren in Reykjavik und Garðabær.

gengenbach35

Geschlafen haben wir in Hafnarfjörður in einem Guesthouse der Scouts inmitten alter Lavaströme! 

 

gengenbach03a

Die Lavasteine zogen uns immer wieder magisch an, ob morgens in aller Herr-Gotts-Frühe beim Verlassen des Guesthouse, abends bei der Rückkehr oder unterwegs.

gengenbach04

So sahen wir ganze Lavafelder, Lavahöhlen oder Kunstwerke aus Lavastein. Nebenbei hat uns Frau Stelzer die Entstehung von Stricklava erklärt. 

gengenbach14
 

Die Schule in Garðabær hat uns sehr gefallen. Mit den Kindern sind wir durch unsere Präsentation und die Führung durch die Schule in Partnergruppen sehr schnell in Kontakt gekommen.

gengenbach13
 

Auch am Outdoor-Tag ging das Kennenlernen der verantwortlichen, älteren SchülerInnen sehr gut.
 

gengenbach32

Toll war auch, dass die Schule direkt am Meer ein eigenes Hallenbad hat, in dem wir mit der Sportlehrerin in den Genuss einer Schwimmstunde kamen.

 

gengenbach17

Die Sprache Islands ist für uns nicht einfach gewesen. Am leichtesten merkten wir uns : Góðan daginn! - Takk! - Bless!

Doch mit den guten Englischkenntnissen der isländischen Kinder und mit Händen und Füßen, gelang die Verständigung.

Auch manche Namen wie Víðir, Gunnar, Sunneva oder auch Snædís, Smári waren uns total neu!

gengenbach11

Hier gehen zwei isländische Schülerinnen mit zwei deutschen auf Rundgang durch die Schule.

Bezahlen mussten wir mit Isländischen Kronen (ISK). Das war ungewohnt für uns, denn innerhalb von Europa sind wir gewohnt überall mit Euro zu bezahlen.

gengenbach19

An den kalten Wind konnten wir uns schwer gewöhnen, aber am letzten Tag im Schwimmbad störte er uns nicht. Wir warteten oben auf der Rutsche in der Kälte, bis endlich das grüne Licht für unsere Rutschpartie aufleuchtete. Wenn es uns zu kalt wurde, wechselten wir einfach in einen der Hot Pots.

gengenbach30

Nett war auch, dass der Bademeister gleich 2x das Wellenbad für uns angeschaltet hat.

gengenbach23

Auf unserer Rundfahrt erlebten wir einige Highlights. So sahen wir einen Platz in der Allmännerschlucht (Almannagjá) im Þingvellir, an dem früher Gericht gehalten und auch die Gesetze verkündet wurden.

gengenbach21

Wir setzten uns der Naturgewalt des Gullfoss - Wasserfalls aus.
 
gengenbach22

Und wir warteten geduldig auf den Geysir, der polternd vor unseren Augen ausbrach.

Wichtig für einige von uns war der Ritt auf den Islandpferden im Zoo von Reykjavik.

gengenbach26

Wir haben Profis unter uns, die sich auch mit dem Striegeln oder gar der Hufpflege gut auskannten. Die Pferde genossen das sichtlich!

gengenbach28

Das Fahren mit öffentlichen Bussen in Island, vor allem mit Busfahrerinnen, war meist ein kleines Abenteuer. Man muss sich gut festhalten, um nicht umzufallen beim Bremsen oder Anfahren.

Unser netter Privatfahrer hat während der Rundfahrt immer wieder kleine Witzchen erzählt, z.B.: „Was machen isländische Kinder, wenn sie sich im Wald verlaufen?“

Antwort: „Sie stehen einfach auf …, denn der isländische Wald hat nur die Höhe von Büschen.“

gengenbach29

Es gab Kinder, die das Haus des Präsidenten fotografierten. Ihre Eltern meinten dann, dass die Gräber im Vordergrund des Bildes gemeint seien, wir also beim verstorbenen Präsidenten gewesen seien! Sie konnten es nicht fassen, dass der isländische Präsident ohne große Schutzvorrichtung lebt.

Manch ein Kind bot auch seinen Zeigefinger als Imbiss für einen Frosch im Zoo an. Dieser packte beherzt zu, aber keiner hatte seine Kamera gezückt - leider! 

gengenbach33

Wir erlebten eine tolle Zeit mit vielen neuen Eindrücken in Island. Unseren Eltern und Sponsoren möchten wir gerne danken - öffentlich! Sie haben uns ermöglicht, ein Land weit weg von uns, das ganz anders aussieht und viele liebe Menschen kennenzulernen, eine bemerkenswerte Schule zu erleben und mit einer fremden Sprache umzugehen.

gengenbach34

Unser Selbstvertrauen ist deutlich gewachsen - schließlich haben wir uns ein großes Unternehmen ohne Eltern zugetraut!!!

 

Anna Sch., Anna W., Anne, Fabiola, Lara, Marlene, Nicole, Noah, Samuel W., Samuel Z., Selina, Tim und Vanessa.

 
-----
 
Schaut Euch auch auf unserem Blog Fit for Europe-Iceland um.

 

Views expressed here are the author's own and do not necessarily reflect the opinions of Iceland Review.