Askja-Expedition geht weiter

News

Askja-Expedition geht weiter

Die bisher erfolgreich verlaufene Askja-Forschungsreise von fünf Wissenschaftlern geht weiter. Der Vulkan Askja liegt im nordöstlichen Hochland. Die Forscher sammeln dort Daten, um die Wahrscheinlichkeit eines bevorstehenden Ausbruchs zu berechnen; der Kratersee des Vulkans, Öskjuvatn, ist eisfrei.

askja-large_ps

Öskjuvatn. Photo by Páll Stefánsson.

Benedikt G. Ófeigsson vom Isländischen Wetteramt, Spezialist in Sachen Bewegungen der Erdkruste, sagte gegenüber Morgunblaðið, im Öskjuvatn würden sie Hitze, Leitfähigkeit und einige andere Indikatoren messen. Der eisfreie Zustand des Kratersees ist für diese Zeit des Jahres ungewöhnlich.

Benedikt wird von einem weiteren Geowissenschaftler des Wetteramts begleitet, sowie von zwei Forschern des Wissenschaftlichen Instituts der Universität von Island und einem von der Universität in Cambridge.

„Sie werden auf dem Vulkan Wärme- und Leitfähigkeits- Sensoren hinterlassen, die dann bis zum Sommer Signale übertragen”, fügte Benedikt hinzu. „Wir sammeln auch Daten zur seismischen Aktivität. Überall sind Erdbeben-Überwachungsstationen aufgebaut, die von der Universität Cambridge betrieben werden […]. Wir haben auch drei GPS-Monitore eingerichtet und werden einen dort oben lassen, wenn wir abreisen.”

Weitere Projekte sind Gasmessungen an einigen Stellen. Benedikt sagte, es sei noch zu früh um sagen zu können, ob es bald einen Ausbruch der Askja geben wird; zunächst müssten die gewonnenen Daten genauestens ausgewertet werden.

Hier können Sie mehr zum Thema lesen und Fotos vom eisfreien Öskjuvatn anschauen.

gab